Fonds als Tagesgeld-Alternative

Niedrige Zinsen beuteln neben den Sparbüchern auch die Festgeldkonten. Die Frage nach der Entwicklung und wie eine zu niedrige Entwicklung umgangen werden kann, stellt sich ganz automatisch.

Das Tagesgeld war jahrelang eine sehr attraktive und beliebte Anlageform. Zeichnet es sich doch durch eine attraktive Verzinsung und eine komplette Absicherung und Garantie aus, war und ist es vor allem bei Kunden beliebt, die das Risiko eher scheuen. Doch die aktuelle wirtschaftliche Entwicklung der Welt hat zu starken Einbrüchen der Zinsen geführt. Was für die Wirtschaft und die Unternehmen gut ist, die Niedrigzinspolitik der Zentralbanken, ist für den Sparer schlecht. Auch das Festgeld passt sich der Zinsentwicklung an und aus diesem Grund sind die Zinsen in den vergangenen 12 Monaten stark gefallen.

Noch ein Jahr auf niedrigem Niveau?
Die wirtschaftliche Erholung führt nach und nach dazu, dass die Stimmen nach einer Zinserhöhung der Zentralbanken wieder lauter werden und die Skeptiker der Niedrigzinspolitik, welche auch eine hohe Inflation als Risiko mit sich bringt, werden wieder lauter. Es ist abzuwarten, wann die Währungshüter auf diese Rufe reagieren und die Zinsen wieder erhöhen werden. Nur dann ist davon auszugehen, dass die Verzinsung von Tagesgeld wieder ansteigt und es wieder die Attraktivität der Vorkrisenzeit zurückerlangen kann.

Da die Zinsen von Festgeld allerdings in der Regel verzögert reagieren, ist davon auszugehen, dass das niedrige Zinsniveau wohl noch mindestens 12 Monate vorherrschen wird und die Frage nach Alternativen stellt sich von ganz allein.

Fonds als Alternative
Eine Alternative bieten zur Zeit Fonds. Durch die niedrige Bewertung der weltweiten Aktienmärkte ist das Risiko recht gering, auch wenn es nach wie vor besteht und die Verzinsung attraktiv. Zwar besteht hier immer das Risiko eines Verlustes, doch sieht die weltweite Wirtschaft so aus, als würde es keinen Rückfall in die Rezession, also eine sogenannte Double Dip Erholung, geben. Es bietet sich deshalb auch für recht sicherheitsbewusste Personen an, das Geld vorläufig in breit gestreuten Aktienfonds oder Immibilienfonds zu parken und bei einem Ansteigen der Zinsen wieder auf Tagesgeldkonten zurückzugreifen. Auf diese Weise wird ein weiteres Jahr mit niedrigen Zinsen vermieden und eine attraktive Rendite erwirtschaftet. Für alle diejenigen, die absoluter Sicherheit den Vorrang geben, bleibt nur Abwarten übrig.