Freistellungsauftrag

Was ist ein Freistellungsauftrag?

Jedem Sparer steht der so genannte Sparerpauschbetrag zur Verfügung, innerhalb dessen er Zinserträge steuerfrei vereinnahmen kann. Damit die Bank, bei der zum Beispiel das Tagesgeld- oder Festgeldkonto geführt wird, die Steuern nicht automatisch an das zuständige Finanzamt abführt, muss der Sparer einen so genannten Freistellungsauftrag stellen. Mit diesem gibt er der Bank die Anweisung, Zinserträge in der angegebenen Höhe (maximal der gesamte zur Verfügung stehende Sparerpauschbetrag) steuerfrei an ihn auszuschütten. Im besten Fall wird der Freistellungsauftrag direkt nach Kontoeröffnung eingereicht. Die meisten Banken haben dafür eigene Formulare, die genutzt werden können.

Kann ich meinen Freistellungsauftrag nachträglich ändern?

Freistellungsaufträge sind jederzeit und ohne Angaben von Gründen veränderbar – das muss auch so sein. Denn meist ist erst im Laufe eines Kalenderjahres erkennbar, wie hoch die Summe der Kapitalerträge letztlich ausfallen wird. In solchen Fällen ist es wichtig, die Höhe des Freistellungsauftrages anzupassen. Zwar ist es nicht schlimm, höhere Summen als nötig freizustellen. Allerdings ist die Anpassung wichtig, wenn der verbleibende Betrag bei anderen Instituten verwendet werden soll. Die Absenkung muss in diesem Falle sogar zwingend erfolgen, denn wird trotz eines nicht genutzten Freistellungsauftrages gegenüber einem anderen Institut ein weiterer Auftrag erteilt, der letztlich zur Überschreitung der zulässigen Höchstsumme führt, kann das Finanzamt Steuerhinterziehung vorwerfen. Denn das Amt sieht zunächst nur die Höhe der erteilten Freistellungsaufträge, nicht die Höhe der Zinserträge.

Was passiert, wenn ich keinen Freistellungsauftrag gestellt habe?

Im Rahmen der Eröffnung eines Anlagekontos kommt es nicht selten vor, dass die Stellung eines Freistellungsauftrages vergessen wird. Das führt dazu, dass die zukünftig anfallenden Erträge des Kunden versteuert werden. Denn Kreditinstitute sind in solchen Fällen dazu verpflichtet, die entsprechenden Steuern einzubehalten und an das zuständige Finanzamt abzuführen. Wurde eine Steuer einbehalten, stellt die Bank jedoch eine Steuerbescheinigung aus. Mittels dieser kann sich der Steuerpflichtige die gegebenenfalls zu viel gezahlten Steuerabzüge vom Finanzamt zurückholen – im Rahmen der persönlichen Einkommensteuererklärung. Um eine nur extra dafür nötige Erklärung zu vermeiden, sollte deshalb im Rahmen einer Anlagekontoeröffnung dringend auf die Hinterlegung eines Freistellungsauftrages geachtet werden. Eine nachträgliche Korrektur gezahlter Steuern ist für Banken nicht bzw. grundsätzlich nicht möglich. Nachträgliche Reklamationen durch den Kunden sind in solchen Fällen fast immer aussichtslos.

Was passiert, wenn die Höhe der Zinserträge den gestellten Freistellungsauftrag übersteigt?

Alleinstehende Steuerpflichtige können Kapitalerträge in Höhe von maximal 801 Euro jährlich freistellen, zusammen veranlagte Ehegatten höchstens 1602 Euro. Kommt es zur Überschreitung des gestellten Freistellungsauftrages, kommt ein Steuerpflichtiger nicht mehr um den Abzug einer Steuer herum. Dabei spielt keine Rolle, ob gegenüber der Bank der komplette Freistellungsauftrag gestellt wurde und trotzdem nicht ausreicht oder ein anteiliger Betrag. Allerdings wird nicht der gesamte Kapitalertrag versteuert. Lediglich der Betrag, der über dem des gestellten Freistellungsauftrages liegt, wird zur Besteuerung herangezogen. Hat ein Kunde beispielsweise 500 Euro freigestellt, erhält jedoch 600 Euro Zinserträge, ist ein Ertrag in Höhe von 100 Euro steuerpflichtig. Auf diesen Betrag wird die Abgeltungssteuer in Höhe von pauschal 25% erhoben zzgl. Solidaritätszuschlag. Dieser beträgt wiederum 5,5% der Abgeltungssteuer. Bei religiösen Anlegern kommt gegebenenfalls Kirchensteuer hinzu. Diese beträgt 8% – 9% der gezahlten Abgeltungssteuer.

Welche Banken bieten die höchsten Zinsen auf Tages- und Festgeld?

Welche Banken derzeit die höchsten Zinsen auf Tagesgeld oder Festgeld bieten, lässt sich mit unseren Rechnern schnell vergleichen:

Tagesgeldzinsen berechnen
Monate
 
Festgeldzinsen berechnen
Monate